Zum Inhalt

Hier eine kurze Erklärung wichtiger grammatischer Begriffe dieser Grammatik. Die Erklärungen verwenden die Begriffe aus Sicht der Esperanto-Grammatik. In anderen Grammatiken (über Esperanto oder andere Sprachen) können diese Begriffe etwas anders verwendet werden. Die Begrifflichkeit der lernu!-Grammatik folgt mehr oder weniger dem Gebrauch des Buches Plena Analiza Gramatiko von Kalocsay und Waringhien.

Adjektiv
Ein Wort, welches ein Substantiv oder ein Elementarsubstantiv näher beschreibt.
Angabe/ Adjunkt
Satzteil, welcher bestimmt, in welcher Art, an welcher Stelle, zu welcher Zeit, zu welchem Ziel, etc., die Handlung des Prädikats (oder dessen Zustand) sich vollzieht bzw. darstellt. Jeder Satzteil außer dem Prädikat (Verbteil), Subjekt, Objekt und Prädikativ (bestimmt ein Subjekt oder Objekt näher), ist eine Angabe/ Adjunkt.
Adverb
Ein Wort, das gebraucht wird, um etwas zu beschreiben, welches kein Substantiv oder Elementarsubstantiv ist (also ein Verb, ein Adjektiv, ein Elementaradjektiv, ein anderes Adverb, ein Elementaradverb, oder gar ein einen ganzen Satz).
Affix
Ein Morphem, welches vor allem gebraucht wird zum Wortbau: Suffix oder Präfix.
Affrikate
Ein Konsonant der von einem Verschlusslaut (Plosivs) nahtlos in einen Reibelaut (Frikativ) übergeht: Ku-PF-er, ZW-ei, Sum-PF
Aktiv
Der geläufigste Satztyp, bei welchem das Subjekt die Handlung des Prädikats (Verbteils) ausführt. Siehe auch Passiv.
Akkusativ (Wen-Fall)
Dieser Fall wird über die Endung -N angezeigt.
Apposition
Beifügung (ohne Verb!), welche (normalerweise) direkt nach einem Satzteil steht, und diesen mit anderen Worten näher beschreibt: Mein Vater, ein begeisterter Musiker, besucht ein Konzert.
Ergänzung
Ein Adjektiv, Elementaradjektiv, Adverb oder ein Elementaradverb, welches direkt ein anderes Wort beschreibt.
Finites/Flektiertes Verb
Eine gebeugte Verbform, welche man als Prädikat (Verbteil) eines Satzes brauchen kann. Das Gegenteil ist der Infinitiv.
Reibelaut (Frikativ)
Konsonant, bei dessen Artikulation eine Engstelle gebildet wird, die die ausströmende Luft verwirbelt und den Reibelaut erzeugt. Beispiele: f, s, v, z
Zukunft / Futur
Verbform, welche eine Handlung oder einen Zustand in der Zukunft zum Ausdruck bringt.
Befehlsform / Imperativ
Ein Verb-Modus, der einen Befehl oder Wunsch (Volitiv im Esperanto) zum Ausdruck bringt.
Indikativ
Verb-Modus, der eine tatsächliche und reale Handlung oder einen solchen Zustand beschreibt. Das Gegenteil ist der Konjunktiv.
Infinitiv
Verb-Modus, welches neutral eine Handlung oder einen Zustand benennt, ohne Bezug zur zeitlichen oder realen Einbettung. Verb in seiner Grundform.
Interjektion / Ausruf
Ausrufendes Elementarwort.
Konditional
Modus des Verbes, der auf unreale, imaginäre oder fantastische Handlungen oder Zustände deutet.
Konjunktion
Elementarwörter, die Satzteile miteinander verknüpfen, die die selben Rollen im Satz spielen.
Konsonant
Sprachlaute, die durch Blockieren des Luftstromes erzeugt werden.
Laterale
Laterale werden nur durch Blockierungen im Mundraum erzeugt. Die Luft strömt frei über die Seiten der Zunge.
Modus
Ein Zustand der Verbform, welcher die unterschiedlichen Sichtweisen des Sprechenden zur Aussprache bringt. Die Modi des Verbs im Esperanto sind der Infinitiv, der Indikikativ (Darstellung der Wirklichkeit), des Voluntativ (Wunsch und Absicht) und des Konditionals (Möglichkeitsform).
Nasallaut
Ein Konsonant bei dem der Luftfluss durch den Mundbereich blockiert wird. Die Luft und damit die Artikulation findet über die Nase statt.
Verneinung
Ein verneinendes Elementarwort (wie: "nein", "nicht")
intransitiv
(siehe auch Verb) Verben, die keines Objektes bedürfen (schlafen/dormi, gehen/iri).
Nominativ / Wer-Fall
Ein Substantiv oder Elementarsubstantiv, das keinen Rollenkennzeichen besitzt (d. h. weder eine Präposition noch eine Akkusativendung).
Numerale / Zahlwort
Elementarwort, welches eine Zahl zum Ausdruck bringt.
Objekt
Satzrolle, die anzeigt, worauf das Prädikat (Verb-Teil des Satzes) einwirkt. Bisweilen wird das "direkte Objekt" dem "indirekten Objekt" gegenübergestellt. Das "indirekte Objekt" wird in dieser Grammatik al-Adjunkt genannt. Ein normales (direktes) Objekt wird auch "Akkusativobjekt" genannt. Das indirekte Objekt wird überlicherweise "Dativobjekt" genannt.
Partizip
Wort, welches die Handlung oder den Zustand Subjektes oder des Objektes herausstreicht (Mittelding zwischen Adjektiv und Verb).
Passiv
Eine "inverse" Satzkonstruktion, bei welcher üblicherweise das Objekt (des Aktiv-Satzes) als Subjekt erscheint.
Plosiv / Explosivlaut
Konsonant, bei deren Artikulation der Atemluftstrom vollkommen blockiert wird; durch die sofort darauf folgende Wiederfreisetzung des gestauten Luftstromes entsteht eine kleine „Explosion“, die den Klang erzeugt: p, t
Plural / Mehrzahl
Grammatikalischer Ausdruck für Mehrzahl: Mehr als ein Ding.
Prädikativ
Eigenständiger Satzteil, welcher das Subjekt oder das Objekt mittels des Verbs beschreibt.
Prädikat / Verbteil
Hauptverb des Satzes. Verb, welches normalerweise durch ein Subjekt gebeugt worden ist.
Präfix / Vorsilbe
Affix (Anhängsel), welches VOR ein Wortstamm gefügt wird: PRI-skribi (BE-schreiben)
Präposition
Elementarwort, welches die Satzrolle des folgenden Satzteils anzeigt.
Präteritum / Imperfekt / Vergangheit
Verbform, welche eine Handlung oder einen Zustand der Vergangenheit zum Ausdruck bringt.
Präsens
Verbform, welche eine Handlung oder einen Zustand der Gegenwart zum Ausdruck bringt.
Pronomen
Elementarwort, welches man als Ersatz für ein substantiviertes Satzteil braucht.
Singular
Grammatische Einzahl
Subjekt
Satzrolle, welche (im aktiven Satz) anzeigt, was die Handlung des Prädikats macht.
Subjunktion
Elementarwort, welches einen Gliedsatz einleitet, der weder ein Relativ- noch ein Fragesatz ist.
Substantiv / Nomen / Hauptwort
Wort, welches als Hauptwort des Satzes stehen kann, als da sind: Subjekt, Objekt, Vokativ, Adjunkt, Ergänzung, Supplement oder Prädikativ.
Suffix / Nachsilbe
Affix (Anhängsel), welches ans Ende eines Wortstammes gehängt wird: san-EJ-O, san-UL-O, san-A
Supplement / Ergänzung
Direkte Beschreibung (nicht eines Verbes), dessen Beziehung zum beschriebenen Wort der Rollenkennzeichen (eine Präposition oder eine Akkusativendung) anzeigt.
Transitiv
Ein Verb, welches ein Objekt haben kann.
Verb / Tunwort
Ein Wort, welches eine Handlung oder einen Zustand zum Ausdruck bringt, und welches als Prädikat des Satzes dient. Als Verb kann man auch den Infinitiv bezeichnen, obwohl dieser normalerweise nicht als Prädikat dient.
Vibrant / Schwinglaut
Stimmhafter Konsonant, der durch eine schnelle Abfolge kurzer Verschluss- und Verschlusslösungsphasen entsteht: B, R
Vokal / Selbstlaut
Sprachlaut bei dem die Luft weitgehend ungehindert ausströmen kann. Diese Laute können betont werden.
Vokativ / Anredefall
Satzrolle, welche anzeigt, an wen die Aussage gerichtet ist.
Volitiv (Wunsch- und Absichtsform)
Verb-Modus, welcher anzeigt, dass die Handlung oder der Zustand nicht real, sondern nur "gewünscht" ist.
Elementarwort
Ein Wort, welches keiner Endung bedarf und in einem Satz immer unverändert erscheint (ĉu, po, nek, ajn).
Zurück nach oben