Zum Inhalt

Zahlwörter (Numeralia)

Numeralia sind Elementarwörter, die eine Zahl ausdrücken. Es existieren dreizehn Grundzahlwörter im Esperanto:

nul
0
unu
1
du
2
tri
3
kvar
4
kvin
5
ses
6
sep
7
ok
8
naŭ
9
dek
10
cent
100
mil
1000

Andere Zahlen werden durch Kombination der Numeralia ausgedrückt. Man sagt zuerst, wie viele Tausender es gibt, danach wie viele Hunderter, dann wie viele Zehner, und schließlich, wie viele Einer:

11
dek unu
12
dek du
13
dek tri
14
dek kvar
15
dek kvin
16
dek ses
17
dek sep
18
dek ok
19
dek naŭ
20
dudek
21
dudek unu
22
dudek du
23
dudek tri
30
tridek
40
kvardek
50
kvindek
60
sesdek
70
sepdek
80
okdek
90
naŭdek
100
cent
101
cent unu
110
cent dek
111
cent dek unu
200
ducent
232
ducent tridek du
300
tricent
400
kvarcent
500
kvincent
600
sescent
700
sepcent
800
okcent
900
naŭcent
1000
mil
1001
mil unu
1011
mil dek unu
1111
mil cent dek unu
1234
mil ducent tridek kvar
2000
du mil
2678
du mil sescent sepdek ok
3000
tri mil
4000
kvar mil
5000
kvin mil
6000
ses mil
7000
sep mil
8000
ok mil
9000
naŭ mil
10000
dek mil
11000
dek unu mil
12000
dek du mil
20000
dudek mil
30000
tridek mil
42000
kvardek du mil
999000
naŭcent naŭdek naŭ mil
999999
naŭcent naŭdek naŭ mil naŭcent naŭdek naŭ

Zehner und Hunderter werden zusammengeschrieben (und ausgesprochen) wie je ein Wort: dudek, tridek, ducent, tricent usw. Alles andere wird als einzelne Wörter geschrieben, auch Tausender.

Zehner und Hunderter erhalten, genau wie andere Wörter, den Akzent auf dem vorletzten Vokal: dUdek, trIdek, dUcent, trIcent. Alles andere wird als einzelne Wörter ausgesprochen: dEk dU, dEk trI, cEnt dU, cEnt trI, cEnt dEk dU, dU mIl, trI mIl, dU mIl dEk dU.

Wenn man aus diesen Basiszahlausdrücken Wortzusammensetzungen bildet, z. B. substantivische Zahlwörter oder adjektivische Zahlwörter, muss man jedoch zusammenschreiben, gegebenenfalls mit Bindestrich.

Nul war ursprünglich ein Substantiv: nulo (Name der Ziffer 0). Aber seit langem schon verwendet man es als Numerale ohne Endung, z. B. 0,5 = nul komo kvin (oder nulo komo kvin).

In einigen Fällen kann man die abgekürzte Form un' anstelle von unu benutzen.

Gebrauch der Numeralia

Numeralia treten oft als Ergänzung eines Substantives auf. Sie erhalten dann nicht die Endungen N oder J:

  • Mi havas nur unu buŝon, sed mi havas du orelojn. - Ich habe nur einen Mund, aber ich habe zwei Ohren.
  • Li faris ĉion per la dek fingroj de siaj manoj. - Er machte alles mit den zehn Fingern seiner Hände.
  • Li havas dek unu infanojn. - Er hat elf Kinder.
  • Sesdek minutoj faras unu horon, kaj unu minuto konsistas el sesdek sekundoj. - Sechzig Minuten machen eine Stunde, und eine Minute besteht aus sechzig Sekunden.

Bisweilen wird das Substantiv ausgelassen:

  • Nu, se vi ne havas mil [rublojn], mi petas cent rublojn. - Nun, wenn du nicht tausend [Rubel] hast, bitte ich um hundert Rubel.
  • Kiun el la tri [aferoj/personoj] vi elektas? - Welche der drei [Sachen/Personen] wählst du?

Nul erscheint als Namensergänzung normalerweise nur vor Maßeinheiten:

  • La frostpunkto de akvo estas nul gradoj ĉe norma atmosfera premo. - Der Gefrierpunkt von Wasser beträgt Null Grad bei normalem atmosphärischem Druck.

    Man schreibt normalerweise 0 gradoj, spricht dies aber als nul gradoj aus.

  • Ilia fina rezulto estis nul poentoj. - Ihr Endergebnis war null Punkte.

In anderen Fällen benutzt man normalerweise neniu: Mi havas neniun malamikon.

Numeralia können auch selbstständig verschiedene Satzrollen einnehmen. Oft verhalten sie sich wie Substantive. Niemals erhalten sie aber die Endungen J oder N:

  • Kvin kaj sep faras dek du. - Fünf und sieben macht zwölf.
  • Tridek kaj kvardek kvin faras sepdek kvin. - Dreißig und fünfundvierzig macht fünfundsiebzig.
  • Ilia nombro estas kvardek tri mil sepcent tridek. - Ihre Zahl war 43730.
  • Divido per nul ne estas permesita. - Das Teilen durch Null ist nicht zulässig.
  • Tri estas duono de ses. - Drei ist die Hälfte von sechs.
  • Sep estas sankta nombro. - Sieben ist eine heilige Zahl.
  • Mi legis numeron 2 de la jaro 1990. - Ich las die Nummer 2 des Jahres 1990.

    Es handelt sich um die Ausgabe einer Zeitschrift.

  • Ni loĝas en ĉambro tricent tridek tri en tiu hotelo. - Wir wohnen in Zimmer dreihundertdreiunddreißig in diesem Hotel.

Wenn es sich um eine Nummer handelt, kann man auch Ordnungszahlen verwenden: la dua numero, la jaro 1990-a, la tricent-tridek-tria ĉambro. Es kann aber einen Unterschied zwischen der Reihenfolge und der Nummer geben. Kvara bedeutet beispielsweise, dass in der Reihenfolge drei vorangingen, wären numero kvar bedeutet, dass die Sache die Ziffer 4 als eine Art von "Namen" trägt. Zum Beispiel in Hotels fehlen oft Nummern, daher ist bspw. das Zimmer 100 nicht unbedingt das 100. Zimmer. Und wenn man am Ende einer Straße steht, kann man sagen, dass das Haus Nummer eins nicht das erste, sondern das letzte Haus ist.

Besondere Verwendungen von unu

Die Grundbedeutung von unu ist die der Zahl eins. Diese Verwendung ist oben zusammen mit den anderen Numeralia erklärt. Aber unu hat auch einige besondere Bedeutungen und Einsatzbereiche. Unu kann unter anderem Gleichheit, Einzigartigkeit, Individualität und Identität ausdrücken:

  • La loĝantoj de unu regno estas samregnanoj, la loĝantoj de unu urbo estas samurbanoj, la konfesantoj de unu religio estas samreligianoj. = La loĝantoj de unu sama regno... - Die Einwohner eines Reiches sind "Reichsgenossen", ... ("unu regno", "unu urbo" usw. bedeuten hier, dass die Einwohner in demselben bestimmten Reich/Stadt usw. leben.)
  • Ŝin trafis unu malfeliĉo post la alia. - Sie traf ein Unglück nach dem anderen.

    Hier betont unu die Individualität jedes Unglücks. In dieser Bedeutung steht unu oft zusammen mit alia.

  • En unu tago, kiam ŝi estis apud tiu fonto, venis al ŝi malriĉa virino. - Eines Tages, als sie bei jener Quelle war, kam zu ihr eine arme Frau.

    Es geht um einen bestimmten, dem Sprecher, jedoch nicht dem Zuhörer bekannten Tag. In dieser Verwendung ist unu ein halbbestimmter Artikel.

Unu wird auch in individualisierender Bedeutung ohne ein folgendes Substantiv verwendet. Oft kann man sagen, dass das ein Substantiv ausgelassen werden kann, aber manchmal würde das Ergänzen eines Substantivs nur stören. Dann wird unu pronomisch gebraucht:

  • Ŝi estis unu el la plej belaj knabinoj, kiujn oni povis trovi. - Sie war eines der schönsten Mädchen, die man finden konnte.
  • Unu babilis, alia kantis. - Einer schwatzte, ein anderer sang.

Wenn unu im individuellen oder pronomischen Gebrauch (gelegentlich auch zur Kennzeichnung der Einzigartigkeit) für mehrere Individuen benutzt wird, erhält es die Endung J:

  • El ŝiaj multaj infanoj unuj estas bonaj kaj aliaj estas malbonaj. - Von ihren vielen Kindern waren einige gut und andere böse.
  • Dum unuj artikoloj alportas al nia afero rondon da novaj amikoj, multaj aliaj, skribitaj nelerte, tute perdiĝas sen rezultato. - Während einige Artikel eine Schar neuer Freunde an unsere Sache heranbringen, gehen andere, ungeschickt geschriebene, vollkommen und ohne Ergebnis verloren.
  • Unuj [studentoj] kun gaja rideto sur la buŝo, aliaj meditante, aliaj en vigla interparolado, unuope aŭ duope forlasas la universitatan korton. - Einige [Studenten] verlassen mit fröhlichem Lächeln auf den Lippen, andere meditierend, andere in regem Gespräch, einzeln oder zu zweit den universitären Campus.

Die Form unu kann nicht die Endung N erhalten. Dies ist eine Grundregel, die stets gilt, unabhängig davon, ob unu eine Zahl darstellt oder in anderer Bedeutung verwendet wird: Unu mi renkontis en Londono, alian en Parizo. Verwende niemals die Form unun. Aber die Form unuj kann durchaus die N-Endung erhalten, da unuj nie einer reinen Numerale sein kann. Es beschreibt immer Individualität oder Einzigartigkeit. Die Form unujn wird jedoch nur sehr selten benötigt: Unujn mi renkontis en Londono, aliajn en Parizo.

Die Regel, die unun verbietet, aber unujn erlaubt, ist seltsam aus logischem Blickwinkel. Aber sie ist sehr hilfreich aus praktischer Sicht. In der Praxis lassen sich die Verwendung von unu als Zahl oder zur Kennzeichnung der Einzigartigkeit oder Individualität nicht immer klar trennen. Es gibt etliche Grenzfälle, und daher ist die einfache Regel, dass unu nie eine N-Endung erhält, sehr praktisch. Man muss sich nicht jedes Mal den Kopf zerbrechen, ob unu nun eine Zahl beschreibt oder eine andere Funktion erfüllt.Unuj beschreibt jedoch stets Individualität oder Einzigartigkeit, daher ist es kein Problem, ihm eine N-Endung zu geben, wenn seine Satzrolle dies erfordert.

Man verwechsle unu nicht mit dem Tabellwort iu. Ein individuelles unu zeigt an, dass der Sprecher genau weiß, über welches Individuum er spricht (während der Zuhörer es wohl nicht weiß). Iu zeigt an, dass die Identität des beschriebenen Individuums auch dem Sprecher unbekannt oder unklar ist, oder dass dessen Identität keine Rolle spielt:

  • Loĝas ĉi tie unu el viaj amikoj. - Hier wohnt einer deiner Freunde.

    Der Sprecher weiß, wer von den Freunden hier wohnt.

  • Loĝas ĉi tie iu el viaj amikoj. - Hier wohnt jemand von deinen Freunden.

    Der Sprecher weiß (wahrscheinlich) nicht, wer von den Freunden hier wohnt.

Oftmals kann man iu anstelle von unu verwenden, wenn es nicht darauf ankommt, ob das Individuum dem Sprecher bekannt ist. Aber unu ist präziser. Es zeigt, dass der Sprecher die Identität kennt.

Das Adjektiv certa hat gelegentlich eine Bedeutung ähnlich dem individualisierenden unu, wiegt jedoch schwerer. Es betont deutlich, dass etwas dem Sprecher genau bekannt ist (aber wahrscheinlich nicht dem Zuhörer): certaj okazoj multe da saĝo estas pli malbona, ol se oni ĝin tute ne havus. Hieraŭ vizitis min certa sinjorino Schmidt.

Der vielseitige Gebrauch von unu erscheint manchen eigenartig, unter anderem deshalb, weil Lehrbücher ihn selten erläutern. Daher ziehen es viele vor, unu in rein numerischem Sinne zu verwenden, und bevorzugen für die übrigen Bedeutungen die Wörter iu(j), kelka(j) und certa(j). Dies ist jedoch eine Verarmung der Sprache, da jedes dieser Worte unterschiedliche Nuancen ausdrückt, und alle diese Nuancen sind nützlich.

Unu... la alia

Ein pronomisches unu ist Teil des Ausdrucks unu ... (la) alia, mit dem man Wechselseitigkeit beschreibt. Unu ... (la) alia repräsentiert einen ganzen, verkürzten Satz. Unu ist normalerweise das Subjekt in diesem vollen Satz, und (la) alia ist das Objekt oder spielt eine andere, nichtsubjektivische Rolle:

  • Tiuj gejunuloj amas unu la alian.Tiuj gejunuloj amas. Unu amas la alian. - Diese Jugendlichen lieben einander (einer den anderen). → Diese Jugendlichen lieben. einer liebt den anderen.

    Jeder von ihnen liebt jeden anderen von ihnen.

  • Ili donis florojn unu al alia.Ili donis florojn. Unu donis florojn al alia. - Sie gaben einander (einer dem anderen) Blumen. → Sie gaben Blumen. Einer gab dem anderen Blumen.

    Jeder von ihnen gab jedem anderen von ihnen Blumen.

  • Li kunigis kvin tapiŝojn unu kun la alia. - Er verband fünf Teppiche miteinander.

    Er verband einen Teppich mit dem anderen.

Man kann fast immer unu ... (la) alia ohne J-Endung verwenden. Nach Bedarf kann man jedoch alia und auch unu eine J-Endung geben, abhängig von der beabsichtigten Bedeutung: La junaj knabinoj kaj junuloj ĉe la lageto babilas unuj kun la aliaj. Einige von ihnen schwatzen mit anderen von ihnen. Manchmal muss man die Form unujn benutzen: La registaroj ĵetas la homojn unujn kontraŭ la aliajn. = La registaroj ĵetas unujn homojn kontraŭ la aliajn homojn.

Anstelle von unu ... la alia kann man bisweilen das Wort reciproke (wechselseitig, gegenseitig) zusammen mit si oder einem anderen Pronomen verwenden: La knabino kaj la knabo kisis sin reciproke. = La knabino kaj la knabo kisis unu la alian. Man kann auch reciproke zusammen mit unu ... la alia verwenden, um die Wechselseitigkeit stärker hervorzuheben: Vi ne estas reciproke egalaj unu al la alia en la regiono de la spirito. Man kann auch inter als Vorsilbe zum Verb verwenden, oft zusammen mit si oder einem anderen Pronomen, oder den Ausdruck inter si (inter ni, inter vi), das stets unu kun la alia oder etwas ähnliches bedeutet: Ili sin interakuzas. = Ili akuzas unu la alian. Ili interparolas. = Ili parolas unu kun la alia. Ili estis tre amikaj inter si. Man verwende nie das Pronomen si zusammen mit unu ... la alia. Also nicht: Ili amas sin unu la alian. Man sage schlicht: Ili amas unu la alian.

Substantivische Zahlwörter

Zahlwörter mit dem Suffix ON bezeichnen Bruchzahlen:

  • duono = 1/2
  • triono = 1/3
  • dekono = 1/10
  • dekduono = 1/12
  • centono = 1/100
  • milono = 1/1000

Zahlen größer als 999999 werden durch substantivische Zahlwörter ausgedrückt:

miliono
1.000.000 (sechs Nullen)
miliardo
1.000.000.000 (neun Nullen)
biliono
1.000.000.000.000 (zwölf Nullen)
triliono
1.000.000.000.000.000.000 (achtzehn Nullen)

Einige Sprachen, unter anderem das Englische und Russische, geben Zahlwörtern der Form biliono oder triliono ganz andere Werte. Diese Wörter haben jedoch auf Esperanto nur die zuvor genannten Bedeutungen, keine anderen. Es gibt auch noch Wörter für viel höhere Zahlen, die aber sehr selten benutzt werden.

Substantivische Zahlwörter erhalten die Endungen J und N nach denselben Regeln wie andere Substantive:

  • Kiam vi havos rikolton, vi donos kvinonon al Faraono. - Wenn du Ernte hast, wirst du ein Fünftel dem Pharao geben.
  • Mi ricevis dudek kvin centonojn. - Ich erhielt fünfundzwanzig Hundertstel.
  • Ŝi havas pli ol dek milionojn. - Sie hat mehr als zehn Millionen.
  • La malprofito atingis sumon de kvardek sep miliardoj. - Der Verlust belief sich auf eine Summe von siebenundvierzig Milliarden.

Substantivische Zahlwörter können nicht direkt ein Substantiv beschreiben, sondern werden zusammen mit der Präposition da verwendet:

  • Li havas du miliardojn da dolaroj. - Er hat zwei Milliarden Dollar.
  • Ŝi vidis pli ol dek milionojn da homoj. - Sie sah mehr als zehn Millionen Menschen.

Auch ein ON-Wort mit O-Endung benötigt die Hilfe einer Präposition: Unu tago estas tricent-sesdek-kvinonotricent-sesdek-sesono de jaro.

Auch Numeralia können zu Substantiven werden durch die Anfügung der O-Endung. Dann beschreiben sie Dinge mit Bezug zu der Zahl, oder eine Gruppe von der genannten Anzahl Dinge. Vor einer O-Endung schreibt man die Numerale stets zusammen. Zur Klarheit kann man Bindestriche dort verwenden, wo ursprünglich Leerschritte waren:

  • unuunuo = die Ziffer 1, grundlegendes Rechenelement, elementare Menge, Einheit (bspw. Meter, Kilogramm, Ampere usw.)
  • duduo = die Ziffer 2, Paar, Zweiergruppe
  • dek dudek-duodekduo = die Zahl 12, Gruppe von 12 Dingen
  • du mil kvincentdu-mil-kvincento (besser nicht dumilkvincento)
  • Mi aĉetis dekon da ovoj kaj dek-duon da pomoj. - Ich kaufte zehn Eier (z. B. einen Karton mit 10 Eiern) und ein Dutzend Äpfel.

Gemischte Zahlen

Wenn man normale Numeralia und substantivische Namenswörter in einer Zahl mischt, kollidieren die für sie unterschiedlich geltenden Regeln. Normale Numeralia verhalten sich wie eine Ergänzung eines Hauptwortes, während substantivische Numeralia selbst ein Hauptwort sind mit einem nachfolgenden da-Ausdruck. Allgemein ist die richtige Lösung für diese Fälle, da zu benutzen, weil da zusammen mit normalen Numeralia zwar ungewohnt, aber ganz und gar nicht falsch ist:

  • Tie loĝas 1.500.000 homoj. = Tie loĝas unu miliono (kaj) kvincent mil da homoj. - Dort wohnen 1.500.000 Menschen. = Dort wohnen eine Million fünfhunderttausend Menschen.

    Man kann auch sagen: ...unu kaj duona milionoj da homoj (... eineinhalb Millionen Menschen). Oder: ...unu komo kvin milionoj da homoj (eins Komma fünf Millionen Menschen).

  • Mi havas unu milionon da eŭroj. Se mi ricevos ankoraŭ unu eŭron, mi havos unu milionon unu da eŭroj. - Ich habe eine Million Euro. Wenn ich noch einen Euro bekomme, habe ich eine Million und einen Euro.
  • Li havas 10.300.978 $. = Li havas dek milionojn tricent mil naŭcent sepdek ok da dolaroj. - Er hat 10.300.978 $. = Er hat zehn Millionen dreihunderttausend neunhundertachtundsiebzig Dollar.
  • Ili kostas kvar kaj duonon da dolaroj. - Sie kosten viereinhalb Dollar.

    Eine andere gute und häufige Lösung ist: Ili kostas kvar kaj duonan dolarojn.

Adjektivische Zahlwörter

Wenn man die Endung A an eine Numerale anfügt, erzeugt man ein Adjektiv, das die Position in einer Reihenfolge anzeigt, also eine Ordnungszahl:

  • unua = an Position eins in einer Reihenfolge (ohne einen Vorgänger)
  • dua = an Position zwei in einer Reihenfolge (mit einem Vorgänger)
  • tria = an Position drei in einer Reihenfolge (mit zwei Vorgängern)
  • kvara = an Position vier in einer Reihenfolge (mit drei Vorgängern)
  • deka = an Position zehn in einer Reihenfolge (mit neun Vorgängern)

Ordnungszahlen erhalten die J- und N-Endung genau wie gewöhnliche Adjektive:

  • La sepan tagon de la semajno Dio elektis, ke ĝi estu pli sankta, ol la ses unuaj tagoj. - Den siebten Tag der Woche wählte Gott, dass er heiliger sei als die ersten sechs Tage.

Wenn man die A-Endung an ein mehrgliedriges Zahlwort anhängt, kann man das Ganze zu einem Wort zusammenfügen, man kann aber auch die Wörter einzeln stehen lassen. In jedem Fall fügt man die A-Endung nur an das letzte Wort der Zahl. Wenn man die Zahl zusammenfügt, kann man der Klarheit halber Bindestriche verwenden. Dann setze man die Striche dort, wo in der ursprünglichen mehrgliedrigen Zahl Leeräume sind:

  • Hodiaŭ estas la dudek sepa (tago) de Marto. = ...dudek-sepa... - Heute ist der siebenundzwanzigste (Tag des) März.

    (oder ...dudeksepa...)

  • Georgo Vaŝington estis naskita la dudek duan de Februaro de la jaro mil sepcent tridek dua. = ...dudek-duan... mil-sepcent-tridek-dua. - George Washington wurde am zweiundzwanzigsten Februar des Jahres 1732 geboren.

    Anstelle von dudek-duan kann man auch dudekduan schreiben, jedoch anstelle von mil-sepcent-tridek-dua schreibe man nicht milsepcenttridekdua, da dies zu unübersichtlich ist.

  • Tio okazis en la okdekaj jaroj. = ...iam en la jaroj de 1980 ĝis 1989 inkluzive. - Das geschah in den achtziger Jahren. = ... irgendwann in den Jahren 1980 bis einschließlich 1989.
  • Ŝi estas la dua plej bona en nia klaso, kaj mi estas la tria. - Sie ist die Zweitbeste in unserer Klasse, und ich bin die Dritte (Drittbeste).

    Nur einer ist besser als wir.

Wenn man einen Ordinalausdruck neben einer Ordinalzahl verwendet, setze man der Klarheit halber den Ordinalausdruck voran:

  • Tio okazis iam en la unuaj dek tagoj. - Dies geschah irgendwann in den ersten zehn Tagen.

    Würde man sagen: la dek unuaj tagoj (die zehn ersten Tage), bestünde die Gefahr, dass man dek als Teil des Ordinalausdrucks versteht, also wie la dek-unuaj tagoj (die elften Tage).

Andere Zahlwörter mit A-Endung

ON-Wörter mit A-Endung sind gewöhnliche Adjektive.

  • duona = halb, von nur der Hälfte seiner vollen Größe
  • triona = Drittel-..., von nur einem Drittel seiner vollen Größe
  • centona = von nur einem Hundertstel seiner vollen Größe
  • Ĝi estas longa je duona metro. - Es ist einen halben Meter lang.

    Seine Länge beträgt 50 Zentimeter.

  • Kvaronan horon li restis. - Eine Viertelstunde blieb er.

    Er blieb fünfzehn Minuten.

Miliona, miliarda usw. sind gewöhnliche Adjektive, die theoretisch verschiedene Bedeutungen je nach Kontext haben können. Praktisch kommt aber fast nur die ordinale Bedeutung vor: Nia miliona kliento ricevos specialan donacon.

Auch nula ist ein gewöhnliches Adjektiv, das theoretisch verschiedene Bedeutungen je nach Kontext haben kann, bspw. ordinale Bedeutung: je la nula horo kaj tridek minutoj (um 00.30 Uhr). Praktisch wird es jedoch fast nur in der Bedeutung "nichtexistent, wertlos, ungültig" verwendet: Bruo potenca, nula esenco. ("Gewaltiger Lärm, fehlende Substanz" = "Viel Lärm um nichts")

Ordinaladjektive aus gemischten Zahlen sind theoretisch möglich, aber kaum empfehlenswert: nia du-milion-unua kliento. Man verwende vorzugsweise Formulierungen mit numero: nia kliento numero du milionoj unu.

Adverbiale Zahlwörter

Zahlwörter mit einer E-Endung haben die gleiche Bedeutung wie die entsprechenden Adjektivformen:

  • unue = erstens, an erster Stelle
  • due = zweitens, an zweiter Stelle
  • dek-due, dek due = zwölftens, an zwölfter Stelle
  • Unue mi redonas al vi la monon, kiun vi pruntis al mi; due mi dankas vin por la prunto; trie mi petas vin ankaŭ poste prunti al mi, kiam mi bezonos monon. - Erstens gebe ich dir das Geld zurück, das du mir geliehen hast; zweitens danke ich dir für die Leihe; drittens bitte ich dich, auch weiterhin Geld zu leihen, wenn ich es benötige.
  • Ĝi estas trione el plasto, trione el ligno kaj trione el metalo. - Es ist zu einem Drittel aus Kunststoff, zu einem Drittel aus Holz und zu einem Drittel aus Metall.
  • Tiu monto estas eĉ ne centone tiel alta kiel Ĉomolungmo. = La alteco de tiu monto estas eĉ ne unu centono de la alteco de Ĉomolungmo (= Everesto). - Dieser Berg ist noch nicht mal ein hundertstel so hoch wie der Qomolangma. = Die Höhe dieses Bergs beträgt nicht mal ein Hundertstel der Höhe des Qomolangma (= Mount Everest).

Nuancierungen von Zahlwörtern

Die Präpositionen ĝis, inter und po können mit Zahlwörtern verwendet werden, um ihnen verschiedene Bedeutungsnuancen zu geben:

  • Restas ĉirkaŭ dek personoj. = Restas proksimume dek personoj. - Es bleiben zirka zehn Personen. = Es bleiben ungefähr zehn Personen.
  • Ĝis ducent homoj povas eniri. = Maksimume ducent homoj povas eniri. - Bis zweihundert Leute können hineingehen. = Maximal zweihundert Leute können hineingehen.
  • Ili kostas de kvin ĝis dek eŭrojn. = Ili kostas minimume kvin kaj maksimume dek eŭrojn. - Sie kosten von fünf bis zehn Euro. = Sie kosten mindestens fünf und höchstens zehn Euro.
  • Mi vidis inter cent kaj ducent homojn. = Mi vidis minimume cent kaj maksimume ducent homojn. - Ich sah zwischen hundert und zweihundert Leute. = Ich sah mindestens hundert und höchstens zweihundert Leute.
  • Aranĝu ilin en du vicoj, po ses en vico. = Aranĝu ilin en du vicoj, ses en ĉiu vico. - Ordne sie in zwei Reihen an, je sechs in einer Reihe. = Ordne sie in zwei Reihen an, sechs in jeder Reihe.

In Sätzen wie diesen beziehen sich die Präpositionen keineswegs auf das nachfolgende Substantiv, sondern nur auf die Zahl. Wenn man das Zahlwort wegnimmt, muss auch das Nuancierungswort verschwinden, da es dann keinen Sinn mehr hat:

  • Restas ĉirkaŭ dek personoj.Restas personoj. - Es bleiben zirka zehn Personen übrig. → Es bleiben Personen übrig.

    (Restas ĉirkaŭ personoj hat keinen Sinn.)

  • Mi vidis inter cent kaj ducent homojn.Mi vidis homojn. - Ich sah zwischen hundert und zweihundert Leute. → Ich sah Leute.

    (Mi vidis inter homojn hat keinen Sinn.)

Diese Präpositionen zeigen also nicht die Satzrolle an, wenn sie eine Zahl nuancieren. Sie sind keine Rollenkennzeichen, sondern haben gewissermaßen eine adverbiale Eigenschaft: ĉirkaŭ = proksimume; de = minimume; ĝis = maksimume.

Nuancierungen von Zahlwörtern können zusammen mit echten Rollenkennzeichen auftreten, die die Satzrolle des gesamten Ausdrucks zeigen:

  • Ĝi estis virino, kiu povis havi la aĝon de ĉirkaŭ sesdek jaroj. - Es war eine Frau, die vielleicht ein Alter von zirka sechzig Jahren hatte.

    Ĉirkaŭ bezieht sich nur auf die Zahl sesdek. De zeigt die Satzrolle des gesamten Ausdrucks ĉirkaŭ sesdek jaroj.

  • Nenie en la ĉirkaŭ cent jaroj la loko estis pli ŝanĝita, ol en unu malgranda frukta ĝardeno. - Nirgendwo in den zirka hundert Jahren war der Ort mehr verändert als in einem kleinen Obstgarten.

    Die zeitliche Ergänzung hat die Präposition en. Ĉirkaŭ ist nur die Nunacierung der Zahl cent.

  • Ili loĝos tie de ok ĝis naŭ jarojn. - Sie werden dort von acht bis neun Jahren wohnen.

    Der Satzteil de ok ĝis naŭ jarojn ist eine Angabe der Zeitdauer, die ein Rollenkennzeichen in irgendeiner Form haben muss. Hier hat sie die N-Endung. De und ĝis nuancieren nur die Zahlen.

  • Estis tiel malvarme, ke ili devis kuŝi sub po tri kovriloj. - Es war so kalt, dass sie unter je drei Decken liegen mussten.

    Der Satzteil sub po tri kovriloj ist eine Ortsangabe mit sub. Po ist nur eine Nuancierung von tri.

  • Li havas ĉirkaŭ mil eŭrojn. - Er hat zirka tausend Euro.

    Das Objekt ĉirkaŭ mil eŭrojn benötigt die Endung N. Ĉirkaŭ nuanciert nur die Zahl mil.

In Sätzen wie diesen benutzt man diese Elementarwörter nur als Nuancierungen, und nicht als Präpositionen — mit Ausnahme von po. Bezüglich po variiert der Sprachgebrauch. Einige verwenden po immer als echte Präposition, was bedeutet, dass sie nie die N-Endung zusammen mit po verwenden, selbst wenn der Satzteil als Objekt in dem Satz fungiert, z. B. Mi donis al ili po dek eŭroj. Andere verwenden po stets adverbial und fügen eine N-Endung an, wenn die Satzrolle dies erfordert, z. B. Mi donis al ili po dek eŭrojn. Beide Verwendungen sind vollkommen richtig und in Ordnung.

Mathematische Ausdrücke

Formel Aussprache
2 + 2 = 4 Du kaj du faras kvar. / Du plus du estas kvar.
10 – 3 = 7 Dek minus tri faras sep.
22 × 6 = 132 Dudek du multiplikite per ses faras cent tridek du. / Dudekduoble ses estas cent tridek du. / Dudek du oble ses egalas al cent tridek du.
7:2 = 3,5 Sep dividite per du faras tri komo kvin.
46,987 kvardek ses komo naŭ ok sep (nicht ...komo naŭcent okdek sep)
10² = 100 La dua potenco de dek estas cent. / Dek kvadrate estas cent.
5³ = 125 La tria potenco de kvin estas cent dudek kvin. / Kvin kube estas cent dudek kvin.
  • Kvin kaj sep faras dek du. - Fünf und sieben macht zwölf.
  • Dek kaj dek faras dudek. - Zehn und Zehn macht zwanzig.
  • Kvar kaj dek ok faras dudek du. - Vier und achtzehn macht zweiundzwanzig.
  • Tridek kaj kvardek kvin faras sepdek kvin. - Dreißig und fünfundvierzig macht fünfundsiebzig.
  • Kvinoble sep estas tridek kvin. - Fünf mal sieben ist fünfunddreißig.

Das Gleichheitszeichen (=) kann man als faras oder estas oder egalas (al) aussprechen, mehr oder weniger beliebig: du kaj du faras kvar, dek minus tri estas sep, du oble du egalas (al) kvar.

Verwende keinen Punkt anstelle des Kommas bei Dezimalzahlen. Der Punkt wird als Dezimalzeichen nur in einigen Ländern verwendet. Esperanto, wie die meisten Länder und Sprachen, verwendet das Komma als Dezimalzeichen.

Formel Aussprache
9403,5 km naŭ mil kvarcent tri komo kvin kilometroj / naŭ mil kvarcent tri kaj duona kilometroj
8,6 kg ok komo ses kilogramoj / ok kilogramoj (kaj) sescent gramoj
+37,7° (plus) tridek sep komo sep gradoj / tridek sep komo sep gradoj super nulo
49,75 USD kvardek naŭ komo sep kvin (Usonaj) dolaroj / kvardek naŭ (Usonaj) dolaroj (kaj) sepdek kvin cendoj

Wörter für Untereinheiten wie gramoj (Gramm) und cendoj (Cent) kann man bisweilen auslassen in Ausdrücken dieser Art: tri kilogramoj (kaj) sepcent, kvar dolaroj (kaj) sepdek kvin. Man achte aber darauf, dass unzweifelhaft klar ist, welche Untereinheit gemeint ist.

Uhrzeiten

Um Uhrzeiten zu nennen, orientiere man sich an den folgenden Mustern. Die Worte horo und minutoj lässt man sehr oft einfach aus:

Numerisch Aussprache
3:15 (aŭ 15:15) Estas la tria (horo) (kaj) dek kvin (minutoj). / Estas dek kvin (minutoj) post la tria (horo).
9:45 (aŭ 21:45) Estas la naŭa (horo) (kaj) kvardek kvin (minutoj). / Estas dek kvin (minutoj) antaŭ la deka (horo).

Für mehr Klarheit kann man die Ausdrücke en la antaŭtagmezo (am Vormittag) oder antaŭtagmeze (vormittags), sowie en la posttagmezo (am Nachmittag) oder posttagmeze (nachmittags) hinzufügen.

  • Estas la dek-kvina (kaj) dek kvin. / Estas dek kvin post la dek-kvina. - Es ist fünfzehn Uhr fünfzehn. / Es ist fünfzehn (Minuten) nach 15 Uhr.
  • Estas la dudek-unua (kaj) kvardek kvin. / Estas dek kvin antaŭ la dudek-dua. - Es ist 21 Uhr 45. / Es ist 15 vor 22 Uhr.

Anstelle von 15 minutoj kann man kvarono (Viertel), kvaronhoro (Viertelstunde) aŭ kvarona horo verwenden. Anstelle von 30 minutoj benutzt man oft duono (Hälfte, halbe Stunde), duonhoro ("Halbstunde") oder duona horo (halbe Stunde).

Stunden werden mit Ordnungszahlen benannt: tria ("dritte (Stunde)", drei Uhr), naŭa (neunte), dek-dua (zwölfte) usw. Um nach der Uhrzeit zu fragen, verwendet man dementsprechend das Fragewort kiom (wieviel) + A-Endung → kioma ("wievielte (Stunde)").

  • kiom? - wieviel?tri, naŭ, dek du, dudek unu...
  • kioma? - wievielte?tria, naŭa, dek-dua, dudek-unua...

  • Kioma horo estas, gardisto? - Wie spät ist es, Wache? ("Die wievielte Stunde ist es, Wache?" )
  • Kioma horo estis, kiam vi alvenis? - Um wieviel Uhr war es, als du ankamst? ("Die wievielte Stunde war es, ...?")

Um zu zeigen, wann etwas passiert, muss man ein Rollenkennzeichen verwenden, normalerweise je, antaŭ, post, ĝis oder ĉirkaŭ:

  • Je (la) kioma horo okazis tio? - Um wieviel Uhr geschah dies? ("Zur wievielten Stunde ...")
  • Tio okazis je la tria kaj kvardek. - Dies geschah um drei Uhr vierzig.
  • Ni devas manĝi antaŭ la oka. - Wir müssen vor acht (Uhr) essen.
  • Post la dek-unua horo ĉio devas esti preta. - Nach elf Uhr muss alles fertig sein.

Wenn es um Stunden geht, sollte nicht das Rollenkennzeichen N verwendet werden, da man Gefahr läuft, Stunden mit Tagen (des Monats) zu verwechseln, die auch durch Ordnungszahlen ausgedrückt werden: je la tria = "je la tria horo", la trian = "en la tria tago de la monato".

Datumsangaben

Um ein Datum zu benennen, folge man den nachstehenden Mustern. Die Wörter tago und en la jaro ("im Jahre") werden sehr oft einfach ausgelassen:

  • Estis la tria (tago) de Decembro (en la jaro) mil naŭcent naŭdek unu. - Es war der dritte (Tag im) Dezember (im Jahre) neunzehnhunderteinundneunzig.
  • Hodiaŭ estas la dua (tago) de Majo (en la jaro) du mil kvin. - Heute ist der zweite (Tag des) Mai (im Jahre) zweitausendfünf.
  • Morgaŭ estos la dudek kvina (tago) de Julio (en la jaro) du mil dek. - Morgen ist der fünfundzwanzigste (Tag des) Juli (im Jahre) zweitausendzehn.

Für Jahre kann man auch Ordnungszahlen verwenden, was aber immer seltener wird: Estis la lasta de Januaro (en la jaro) mil-okcent-okdek-sepa.

Zwischen dem Tag und dem Monat verwende man stets de, da die Ordnungszahl sich nicht auf den Monat bezieht, sondern auf das Wort tago, das normalerweise ausgelassen wird: la unua de Majo = la unua tago de Majo, la dek-tria de Decembro = la dek-tria tago de Decembro. Wenn man la unua Majo sagt, spricht man über den ersten mehrerer Mai-Monate.

Um das Datum zu bezeichnen, an dem etwas passierte, passiert oder passieren wird, verwende man ein geeignetes Rollenkennzeichen. Oft verwendet man die N-Endung:

  • Ili venos la sepan (tagon) de Marto. = Ili venos en la sepa (tago) de Marto. - Sie werden den siebten März kommen. = Sie werden am siebten März kommen.
  • La unuan de Majo ili komencis sian vojaĝon. = En la unua (tago) de Majo... - Ersten Mai haben sie ihre Reise begonnnen. = Am ersten Mai ...
  • Mi laboris tie ĝis la unua de Aŭgusto mil naŭcent sesdek. - Ich habe dort bis ersten August 1960 gearbeitet.

  • Antaŭ la lasta tago de Junio vi devas trovi laboron. - Vor dem letzten Tag im Juni muss du Arbeit finden.
  • Post la dek kvina de Marto ŝi loĝos ĉe mi. - Nach dem fünfzehnten März wird sie bei mir wohnen.
Zurück nach oben